Delta Exchange will mit Hilfe von CoinFund in den indischen Markt expandieren

 

Die Krypto-Börse Delta Exchange für Derivate hat eine neue Finanzspritze durch den CoinFund angekündigt, mit dem Ziel, beiden Parteien strategische Ressourcen für ihren Expansionsansatz in Indien zur Verfügung zu stellen.

Der Ankündigung zufolge rechnet der in New York ansässige Bitcoin Revolution damit, sein erstes Risikokapital in Indien nach der kürzlichen Aufhebung des Verbots der Reserve Bank of India (RBI) für Banken, die Krypto-Währungsunternehmen bedienen, einzusetzen.

Bitcoin

Indischer Kryptenaustausch fordert klare Steuerrichtlinien der Zentralbank

Große Chancen auf dem indischen Markt
Im Gespräch mit Cointelegraph sagte Alex Felix, geschäftsführender Gesellschafter von CoinFund:

„Die Möglichkeiten auf Indiens Critpo-Markt sind vielfältig! Die Kombination aus der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, das RBI-Verbot aufzuheben, erhöhte das lokale Interesse und die Dynamik für Bitcoin. Damit wird der Markt auf ein bevorstehendes explosives Wachstum vorbereitet.

„Indien ist eine Quelle neuer Projekte und Innovationen, aber es war keine Quelle von Innovationen für die Kryptoindustrie, bis der Oberste Gerichtshof Anfang des Jahres das Verbot der RBI aufhob“, sagte Felix.

Die RBI sagt, es gebe keine Beschränkungen für Banken, die Konten für Krypto-Händler anbieten

„Es war schon immer ein Land mit großem Talent für die Entwicklung von Blockketten, auch wenn es auf nationaler Ebene nicht so viele Aktivitäten gibt. Jetzt ist es an der Zeit, dass Indien selbst abhebt.

Pankaj Balani, Mitbegründer und CEO von Delta Exchange, war sich einig, dass Indien ein „riesiger unerschlossener“ Markt ist, nicht nur für die Krypto-Spotmärkte, sondern auch für das Derivatesegment.

Laut Balani besteht eines der größten Hindernisse auf dem indischen Markt darin, dass die heimischen Kryptomärkte „mit einem Mangel an Akteuren konfrontiert sind, die ein zuverlässiges Fiat für die Krypto-Brücke bereitstellen“:

„Das liegt zum Teil daran, dass viele Banken immer noch bereit sind, Krypto-Unternehmen Bankdienstleistungen anzubieten. Die Dinge ändern sich jedoch rasch angesichts der steigenden Kundennachfrage und des positiven Nachrichtenflusses, wie es bei JPM der Fall war, als die Bankdienstleistungen für Coinbase und Gemini geöffnet wurden“.

Telegramm legt den letzten Nagel in den Sarg der TON und beendet die Verteilung von Gram

Unternehmer suchen Klarheit
Tatsächlich haben einige Anwender in der Krypto-Gemeinschaft in Indien als Reaktion auf die mangelnde Sicherheit bezüglich der Richtlinien für Bankdienstleistungen für Krypto-Währungsgeschäfte proaktive Maßnahmen ergriffen.

Heute berichtete Coitnelegraph, dass die RBI erneut bekräftigte, dass es nicht verboten sei, solchen Unternehmen Bankdienstleistungen zu erbringen, nachdem ein leitender Angestellter einer lokalen Krypto-Börse einen Antrag auf klare Informationen gestellt hatte.